Die Kirche im Dorf lassen? Von wegen!

BORCHEN-DÖRENHAGEN (WV).
Zum 800-jährigen Dorfjubiläum hat sich eine Gruppe aus Dörenhagener Landwirten etwas Besonderes einfallen lassen, um Mitbürgern und Gästen eine Freude zu bereiten. Sie haben ihre alte Dorfkirche aus Strohballen nachgebaut. Die beteiligten Stroh-Bauern feierten den eindrucksvollen Bau sogar mit einem eigenen kleinen Richtfest und Richtkranz.


Die Kirche im Dorf lassen, wie es sprichwörtlich heißt? Von wegen! Denn der imposante Nachbau der alten Wehrkirche wurde in den vergangenen Tagen kurz hinter dem Ortseingangsschild, an der Kirchborchener Straße, nahe der B68-Kreuzung, errichtet. Seit Dienstagabend begrüßt der Strohbau vorbeifahrende Rad- und Autofahrer oder Passagiere, die die dortige Bushaltestelle nutzen – und löste bereits große Begeisterung aus.


Rund 25 Strohballen in Quaderform, 100 Meter Dachlatten, 40 Spanplatten und mehrere Liter Farbe haben die beteiligten Landwirte um Tobias Heimann und Ralf Niggemeier in dieser Konstruktion verbaut. „Einfache Strohfiguren sieht man ja häufiger. Wir wollten etwas anderes“, erläutert Heimann. So fiel die Wahl auf die alte
Wehrkirche, die auch das Logo zu den Jubiläumsfeierlichkeiten ziert. „Die Strohballen
werden auch später weiterverwendet.“ Das Thema Nachhaltigkeit sei also wie bei allen Bauprojekten sichergestellt, betonen die Landwirte mit einem Schmunzeln.


Höhepunkt des Jubiläums ist das Festwochenende vom 30. September bis 2. Oktober. Gleich zum Auftakt wird kräftig gefeiert – mit einer Discoparty in der Sonnenberghalle. Am Tag darauf treffen sich ab 11 Uhr Familien zu einem Mitbring-Brunch auf dem Sportplatz, für den Tische und Brötchen gebucht werden können. Um 17 Uhr findet ein ökumenischer Gottesdienst an der Alten Kirche statt, mit Segenswünschen für das Zusammenleben.

Abends geht es zünftig weiter in Trachten und Dirndl beim Dörenhagener Oktoberfest in der Sonnenberghalle (Karten im Vorverkauf ab 10 Euro, Abendkasse 12 Euro). Besonders vielfältig und bunt soll die Festmeile am Sonntag, 2. Oktober, werden. Zwischen Alter Kirche und Kindergarten sollen viele Stände aufgebaut werden, an denen von 10 bis 18 Uhr alte Handwerkskünste (Seiler, Spinnrad, Holzschuhe, Schmiede und Holzrechen) und das rege (Vereins-)Leben präsentiert werden. Nach einem Festakt mit Bürgermeister und Landrat zieht zwischen 13.45 bis 15 Uhr ein Festumzug mit alten Traktoren, vielen verschiedenen Fuß- und Musikgruppen durch das Dorf.


Das 800-jährige Kirchweihfest soll mit Erzbischof HansJosef Becker am 9. Oktober um 9.30 Uhr vor der Alten Kirche gefeiert werden. Außerdem werden zwei Paderborn mit Dörenhagen und der „Wind-Wald-Wiesen-Weg OST“ führt an die Grenze zu Lichtenau.
Eine Eröffnungswanderung mit dem Borchener Bürgermeister Uwe Gockel ist für Sonntag, 23. Oktober, um 11 Uhr geplant. Aus Anlass des Jubiläums erscheinen auch zwei neue Bücher über Dörenhagen. In „800 Jahre Dörenhagen – eine Bilderreise zum Jubiläum“ werden Fotos aus den vergangenen 60 Jahren veröffentlicht. Das Buch „Dörenhagen – Geschichte in Geschichten“ erzählt Episoden aus der Historie des Dorfes.

Foto: Jörn Hannemann